logo

Ki-Therapie

Training - Processing - Healing

Heilbild    Wasserfall    Heilbild

Ki-Training basiert auf den Prinzipien des Ki-Aikido, die von Koichi Tohei in der Mitte des letzten Jahrhunderts ins Leben gerufen worden. Die Prinzipien fördern den Ki-Energiefluss in unserem Körper. Kraft und Leichtigkeit, Konzentration und Mühelosigkeit werden dabei in der Praxis als Einheit und Harmonie erfahren. Shinichi Tohei, ein Sohn von Koichi, praktiziert seit Jahren ein Ki-Training, welches völlig losgelöst vom Kampfsport für sich steht. Die Ki-Übungen sind einfach und verbinden jung und alt mit dem Ki des Universums. Das Training ermöglicht einen praktischen Einstieg in ein Bewusstsein des inneren und äusseren Friedens.

Leysin 2006

Ki-Processing (prozessorientierte Ki-Heilung) ist eine einzigartige Synthese aus östlicher und westlicher Weisheit und eine zentrale Therapieform meiner Heilarbeit. Prozessarbeit nach A.Mindell und Ki-Training nach K.Tohei werden hierbei von mir zu einer neuen Arbeitsweise zusammengefügt.
Im Bewusstseinszustand des inneren Friedens entsteht ein geschützter Raum, der dem Klienten eine Heilung auf tiefer Ebene ermöglicht. Dieser Raum wird durch das Ki-Training vom Klienten selber aufgebaut. Innerhalb dieses heilenden Raumes bekommen nun alle inneren Bilder, Gefühle und Bewegungen des Klienten ihren besonderen Platz. Ich ermutige dabei, besonders auf Einzelheiten zu achten und die auftauchenden Impulse zu verstärken. Der Klient bewegt sich in seiner eigenen Traumwelt. Diese Welt gibt ihm nun Informationen über sich selbst. Dabei gibt es keine guten oder schlechten Erfahrungen, alles darf sich zeigen. Es ist nicht irgendeine Traumwelt, die hier auftaucht, sondern eine ganz tiefe bedeutungsvolle Ebene, die sich im durch Ki geschützten Raum entfalten kann. Dabei entstehen oft innere Heilfiguren, die den Klienten dann für eine Weile begleiten und ihn aktiv in seinem Leben energetisch unterstützen.

Heilbild    Fudomyo-o

Ki-Healing entsteht aus der aktiven Auseinandersetzung mit Training und Processing. Die Heilkräfte, die hier in der Arbeit freigesetzt werden, können nun aktiv über Handflächen und Fingerspitzen genutzt werden. Anstelle von oberflächlicher Kraft und Druck arbeite ich hier mit Ki-Energie, in einer Art Druckmassage, die sich angenehm anfühlt und wesentlich tiefer wirkt als einfache Muskelkraft. Die Behandlung ist einfach und intuitiv und bringt den Menschen in seine Mitte, seinen Ki-Punkt.

Ono-san behandelt Don    Heilbild    Aufbruch zum Wasserfall

Takifudoha ist eine andere Praxis und doch auch Teil des Ki-Healings. Taki ist die Kraft des Wasserfalls, Fudo ist eine buddhistische Heilfigur und Ha die Welle oder Energie, die daraus entsteht. Die Praxis kommt von Ono-san aus Japan. Er hat tausende Male unter dem Wasserfall gestanden und im Traum ist ihm Fudomyo mit seinen Heilkräften erschienen. Fudomyo ist ein Hüter Buddhas. Er durchschneidet mit einem Schwert symbolisch die Illusionen der Menschen und hat einen grossen Feuerkreis hinter sich, der innere Reinigung darstellt. Im Ki-Training entsteht wie unter dem Wasserfall Fudo-Energie. Über einfache Einstimmungen und Ki-Übungen kann jeder die Energie in sich aufnehmen. In einer Behandlung wird mit den Händen der ganze Körper abgetastet ohne ihn zu berühren. Es fühlt sich an wie ein sanftes Ausstreichen der Aura. Die Wahrnehmung der Energie beim Behandeln ist dabei oft stärker als bei direkter Berührung des Körpers. Auch der Kopf wird besonders behandelt. Takifudoha wirkt harmonisierend auf körperlicher und seelischer Ebene.

Zu meiner Biografie:

Im Jahre 1992 habe ich in einem Dojo in Berlin den Kampfsport Aikido kennengelernt und konnte zum erstenmal richtig auf meinen zwei Beinen stehen. Dann trainierte ich Ki-Aikido und besuchte als reisender Musiker Dojos rund um die Welt. Ich habe in Chikago, New York und Tokyo trainiert und in 2004 und 2006 Seminare im Tochigi Hauptquartier in Japan bei Shinichi Tohei besucht. Über die Jahre habe ich Abschied vom Kampfsport genommen und angefangen Ki-Übungen zu unterrichten, die auf Heilung und Konfliktlösung ausgerichtet sind. Seminare hierzu fanden seit 1995 in den USA, Belgien, Schweiz und Deutschland statt.
Im Frühjahr 2006 lernte ich Ono-san auf einer Japanreise kennen. Ich praktizierte Taki-Gyo (Wasserfall-Praxis) bei ihm und lernte seine Heilpraxis kennen. Im Herbst 2006 hat er mich in seine Heilpraxis, Takifudoha, eingestimmt und weiter unterrichtet. Ich begann über Prozessarbeit zu lesen und nahm 2003 und 2004 Unterricht und Therapiestunden bei Nora van Montagu in Brüssel. Ich lernte meinen Traumkörper kennen und verarbeitete Konflikte, die schon Jahre zurücklagen. Die Arbeit war wie meine „zweite Natur“. Ich habe Seminare bei Arny und Amy Mindell in Tokyo, Zürich, Barcelona und London besucht (2004-2008) und dabei meine eigene Arbeitsweise ausgebaut. Hieraus entwickelte sich die neue Praxis, die prozessorientierte Ki-Heilung (Ki-Processing).

Wasserfall Übung 1    Wasserfall Übung 2    Wasserfall Übung 3

Ono-san